Sonntag, 22. Januar 2017

„Des geistigen Menschen höchste Leistung ist immer Freiheit,
Freiheit von den Menschen, von den Dingen,
Freiheit zu sich selbst.“

– Stefan Zweig –

Singer- Paintwriter

Samstag, 21. Januar 2017

Rockefeller und der Feminismus

Musikroman

Sonntag, 15. Januar 2017

Vogelperspektive

Politik und Eigenverantwortung

Freitag, 13. Januar 2017

Erwachsensein auf zwei Ebenen

Kunst und Achtsamkeit

Dienstag, 10. Januar 2017

schmerzhafte Gedanken

Rassismus und Separation

Sonntag, 8. Januar 2017

Staubtanz im Licht

Sexualisierung Minderjähriger über das Bildungsministerium

Mittwoch, 4. Januar 2017

von stillen Örtchen für alle

Kurzgeschichte: Wenn es Übermorgen schon zu Ende wär

Dienstag, 3. Januar 2017

Marie Louise und die Giraffen

prayer of the mothers

Sonntag, 1. Januar 2017

Singer- Paintwriter

Freitag, 30. Dezember 2016
wie oft sind jene, die Dir am nächsten stehn, auch jene, die Dich am wenigsten verstehn? Wie oft sind jene, die Dich zu kennen meinen, nur mit sich selbst überfordert? Wie schaffst Du es, obwohl Du sie liebst, zu Dir selbst zu stehn, und traust Du ihnen zu, mit ihrer Einsamkeit allein zurecht zu kommen, damit auch Du den Raum aufrecht verlassen kannst? Und ganz ehrlich, braucht es nicht auch einfach nur einmal die Entscheidung, der Arsch für alle aber mit sich selbst im Reinen zu sein? Ehrlichkeit geht für mich immernoch vor Heilig- und spiritueller Eitelkeit, wenn die Liebe im Raum stehen bleiben soll. Wenn Du etwas aus vermeintlicher Liebe für jemand anderen tust, dafür aber über Deine eigene Grenze gehst: was ist denn das für eine Liebe? Und ist es denn Liebe, wenn genau dieses von Dir erwartet wird?