Singer- Paintwriter

Sonntag, 13. November 2016

 

Bezug

der sogenannte moderne Faschismus

Wer oder was ist Wahrheit?

Freitag, 11. November 2016

Viele sind entweder entsetzt oder heilfroh, dass Donald Trump die Wahlen in den USA gewonnen hat.

Er demaskierte das politische Establishment und sprach die Wahrheit aus über eine politische Elite, die die arbeitenden Menschen wie Ameisen missbraucht, um sich an deren Lebenszeit zu bereichern.
Doch hat nicht jeder von uns gewählt, Teil dieses Systems zu sein?
Man hat uns separiert in dualitären Denkmustern: links rechts, schwarz weiß, reich arm, Hillary Trump. Und alles, was uns verbunden hätte: Sanders und seine Aufforderung, selbst der Wandel zu sein, hat man aus dem Karten-Deck entfernt. Bernie wurde bedroht und hat sich aus dem Rennen gezogen.
Wir sind die Bauern in einem Schachspiel und wählen die Farben aus, die eigentlich keine Farben sind, denn Schwarz und Weiß gehören nicht in die prismatische Lichtskala.
Jedoch, im Weiß sind alle Farben enthalten. Deshalb haben wir einen Suchinstinkt zum Licht hin. Wir versuchen, herauszufinden, welcher Kandidat das Licht vertritt. Wir geben unsere Stimme ab zu einem linearen Zeitpunkt, der uns vorgeschrieben wird. Vor Allem aber geben wir so unsere individuelle Macht ab.
Was aber, wenn wir das Spielfeld verlassen könnten?
Sagt Trump denn die wirklich ganze „Wahrheit“ oder nur jene Wahrheit, die innerhalb einer projezierten Wirklichkeit zu deuten ist?
Die „Wahrheit“ ist wahrscheinlich nur ein Code innerhalb der Matrix, die den Menschen die Lebenskraft aussaugt, indem sie aus sich selbst heraus in die Vorführung hineingezogen werden.
Es könnte durchaus sein, dass Trump nur der Joker im Deck ist, der Chaos säht.
Doch ohne unser aller Mitwirken im Spiel, ist es irrelevant, ob Trump wirklich etwas verändern möchte. Denn die einzige Macht, die erlauben würde, die Matrix aufzubrechen und wahrhaftiges Leben zu ermöglichen, sind WIR. Unsere Aufmerksamkeit.
Es wird Zeit, kollektiv pubertär zu werden und auszuziehen aus dem Kartenhaus der Elite-Eltern (Danke Ken Jebsen, für dieses zutreffende Bild). Unsere Leader sollten uns nicht mehr zu sagen haben, wie wir das Leben im Kollektiv umsetzen. Sie sollten ins Nichts der Unbedeutsamkeit verschwinden und vor die Wahl gestellt werden, wieder Teil des Kollektivs zu werden.
Wir sollten von innen nach außen leben und erwachsen werden – als Gemeinschaft in unsere eigene Welt einziehen und für uns selbst entscheiden.
Wir müssen Drogen, artifizielle Nahrung, negative Energien, materielle und spirituelle Ablenkungen sein lassen und nach innen horchen. Aber niemand sollte das nur für sein individuelles Selbst/Glück tun – nein wir alle müssen dies individuell für unsere gemeinsame Wahrheit tun. Die Welt ist nicht wegen einer Clinton oder einem Rothschild so schlecht geworden. Unsere Natur blutet nicht wegen der einzelnen Mächtigen aus. WiR sind diejenigen, die das ermöglicht haben.
Und nun sollten wir etwas Neues zulassen und mitgestalten. Die treibende Kraft sollte nicht das System sein,nein, WiR müssen die Veränderung antreiben, die nichts ist, als das Leben selbst.
Unser gemeinsames Erschaffen einer Welt, die in jene Welt hineinpasst, die uns trägt, ist eine Möglichkeit, die wir haben…
Unsere innere Natur sollte der äußeren Natur nicht gegenübertreten mit parasitären Verhaltensmustern.
In uns ist alles vorhanden, was wir benötigen. Niemand weiß es besser als wir. Niemand ist höher an der Macht als wir. Wir sind die Macht, die das menschliche Potenzial in die mannigfaltige Schönheit, Würde und das liebende Miteinander zurückführen kann, das in uns allen angelegt ist.
WiR sind nicht Donald Trump oder sonst ein Eierkopp auf dem Bildschirm.
Wozu aber diese ganze Wahl-Show?
Weil die Menschen Angst davor haben, ihre eigene Macht verantwortungsvoll anzunehmen.
Stattdessen geben Sie ihre Stimme ab, bündeln ihre Stärke auf ein Wesen im Außen, das Stellvertreter sein soll für den kollektiven Künstler, den göttlichen Aspekt in jedem von uns, der alles erschafft durch die Macht der Ideen…
Die Wähler geben Ihre Verantwortung für das große Ganze ab, zu dem sie schon längst gehören. Aber sie kappen in ihrem Bewusstsein ihre eigene Verbindung dazu. Sie denken, sie könnten diese Dinge nicht enstcheiden, es müssten ein Paar Einzelne für sie tun. Sie vertrauen sich selbst und den anderen Menschen nicht. Sie neiden einander die Freuden des Lebens, weil sie an ihren Mangelzuständen und Unsicherheiten festhalten, anstatt in die Fülle zu gehen.
Doch das ist eine Illusion, die nur den Menschen nützt, die materiell davon profitieren und dabei immer mehr in ihren Seelen verarmen. Niemand gewinnt auf spiritueller Ebene in diesem Kampf, ganz egal, an was er glaubt.
Lebensfeindlich ist das. Aber das kann man ändern. WiR können das ändern.
Verbundene mächtige Einzelseelen sind wir.
In uns liegt die Wahrheit.
Dort , wo unser Herz spricht und besser sieht, liegt unser Urwissen und auch die gute Kraft, die keinerlei Kontrolle bedarf. Von dort kommt die Freiheit und die Fähigkeit, uns wieder anzubinden an unseren Ursprung – das Leben.
Das wäre die Demokratie, über die wir derzeit nur theoretisch schwadronieren, anstatt sie zu leben.
Nur aus diesem Bewusstsein heraus wäre es möglich, das gemeinschaftliche Leben zu organisieren und in seinen Prozessen einfach zu halten – einfach und dem Leben zuträglich. Warum ist Einfachheit so wichtig?
Damit wir uns endlich auf das konzentrieren können, was uns alle wirklich zu nähren vermag: die Verbindung zu einander, zu unserer Mutter Erde und unserem Vater Sterne.
Und erst dann, meine lieben Menschengeschwister, sind wir wirklich erwachsen geworden: wenn wir Frieden mit Vater und Mutter Schöpfung geschlossen haben und ihr Erbe nähren durch unseren Glauben, unser Vertrauen, unsere Hingabe und Achtung. Es ist an der Zeit, aufzuwachen und die Wunder, die uns umgeben und bewohnen endlich zu erkennen.
Und das ist es, was wir den Kindern erzählen müssen in der Schule, anstatt ihnen abzutrainieren, was sie auf diese Welt mitgebracht haben: das Mysterium der Wahrheit im Herzen.

Singer-Paintwriter

Donnerstag, 10. November 2016

Danke, Julian Assange!!!!

Mittwoch, 9. November 2016

wikileaks-thanks

Friedenspatriotisten

Dienstag, 8. November 2016

Singer- Paintwriter

Montag, 7. November 2016

Kindesmissbrauch und die Tabu-Gesellschaft

kluge Leute, die sich nicht einschüchtern lassen

Samstag, 5. November 2016

Engel mit Laterne

Freitag, 4. November 2016

„Entscheidend ist nicht, was wir glauben. Entscheidend ist, was wir lieben.“ -Cornelius Bless-

Der Laternenmann hat gesprochen! Danke lieber Gott, ich liebe Dich und Deine wunderbaren Gewänder!

aktuell… jounalistisch verschwiegene Gefahr U.S.A.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Einer der Hintergründe:

Der Putsch in der Ukraine war von den USA gedeichselt.
der pensionierte CiA Offizier McGovern bestätigt dies. Und er wundert sich über das Verschweigen dieser Tatsachen in der westeuropäischen Zone.
„ich weiß genug über sie, und es lässt meine Haare zu Berge stehen.
Warum gibt es keine Reaktion in Westeuropa?
ich vermute, dass die Medien verhindern wollen, dass die Menschen in Deutschland und in anderen Ländern den Ernst der Lage erkennen.
(…)
Es war ein Putsch, und das in einem Land das integraler Bestandteil der russischen Interessen ist.
Die nationale Sicherheitslage Russlands wurde bedroht. Wir wussten das.
Deshalb muss man sich fragen, ob unsere Politiker wirklich so naiv sind, um nicht zu merken, dass Russland hier wichtige Karten in der Hand hält. Für Russland steht viel mehr auf dem Spiel, und es würde deshalb auch mehr tun, z.B. die Krim integrieren. Wussten die das nicht? Es gibt viele naive Leute in Washington. (…)
Aber es gibt da auch noch eine andere Fraktion, die Spannungen zwischen Russland und den USA für nützlich hält:
nicht nur die Rüstungsindustrie, nicht nur die Leute, die ohne einen erkennbaren Feind keine gemeinsamen europäischen Kampfpanzer bauen können, es sind die Leute, die meinen, feindliche Beziehungen seien nützlich, weil sie Putin nicht mögen, wegen dem, was er letztes Jahr getan hat. Genau vor einem Jahr (Stand 2014) hat er für Obama die Kastanien aus dem syrischen Feuer geholt. Obama hat das Vernünftige für Syrien getan. Er hat sich Kerry und den anderen Neokons widersetzt, die Syrien angreifen wollten…“
Vor drei Jahren waren sich Putin und Obama also noch einig:
„Es gab ein gewisses Vertrauen zwischen den beiden. Das war das Erstaunliche. Viele wissen gar nicht, dass die syrischen Waffen entfernt und völlig zerstört wurden. Wirklich erstaunlich. Das wird von der Presse kaum berichtet, stimmt´s? Aufgrund des Vertrauens konnte das geschehen, und es hat die Neokons um den Krieg gebracht, auf den sie so versessen waren.“
Noch eine Anmerkung von mir: die Quelle ist hier nicht fraglich, sie steht vor der Kamera.

Singer- Paintwriter

Dienstag, 25. Oktober 2016

Sozialstaat als Baby Sherlock