Archiv vom Juli 2014

Das Zentrum (Gedanken zum Krieg und zum Frieden im Kleinen)

Freitag, 25. Juli 2014

Das Zentrum (Gedanken zum Krieg und zum Frieden im Kleinen)

Die Liebe hält den Raum.
Sie stellt sich zwischen die Aggression und Dich.
Solange Du ihr nur etwas mehr Vertrauen entgegen bringst als der Angst.
Selbst dann, wenn die Aggression sich in Dir selbst zeigt.

Sie ist nicht schlecht. Sie ist das Ventil über dem Gefühl, das Du zu lang ignoriert hast.

Sie kommt oft im ungeeignetsten Augenblick nach oben. Manchmal explodiert sie. Manchmal kündigt sie sich leise an. Schau sie an. Ignorier sie nicht. Sie will dir etwas sagen. Sie zeigt auf Saiten in Dir selbst, die in Dir schwingen, doch so laut, dass die feinen Obertöne schon nicht mehr hörbar sind. Lass sie erklingen, diese unbequeme Harmonie.
Wenn Du ihr bewusst zuhörst, kannst Du einen respektvollen Abstand zu der Aggression nehmen, um Dich zugleich an der Liebe festhalten zu können.
Hör der Wut, dem Trotz, dem Zweifel zu.
Aber mit Abstand.
Dann ist die Liebe für Dich da und hilft Dir, das Gefühl hinter der Aggression zu erkennen und zu heilen.
Der kleine Presslufthammer im Inneren kommt aus der Angst und erschafft künstliche Trennung.
Eigentlich genau das, wovor wir Angst haben. Denn jeder Mensch wünscht sich ja Verbindung.
Wo Angst ist, kann keine Liebe sein.
Wo Angst ist, ist meist eine Verletzung dahinter, die geheilt werden möchte.
Greifst Du die Liebe an, wo sie sich vertrauensvoll entfaltet hat, wirst Du immer gegen sie gewinnen, denn sie schlägt niemals zurück.
Nur die Angst würde zurückschlagen.
Doch die Liebe verweilt auch nicht da, wo man Opfer ist.
Gehst Du nicht davon aus, dass die Liebe da ist, wirst Du sie auch nicht spüren.
Zurück bleiben dann wieder Angst, Trauer und Leere.
Und das unangenehme Gefühl ist trotzdem noch da.
Entweder ist es noch in Dir oder es lebt in Deinem Gegenüber weiter. Denn wo ein alter Schmerz Aggressionen produziert und Du ihnen erlaubst, verletzend statt achtsam nach aussen zu drängen, wird Deine Angst sich ausbreiten wie ein Virus. Und wo die Angst ist, ist wieder die Wut nicht weit.
Entweder Du nimmst Abstand und suchst Schutz in der Liebe, oder Du verlierst Dich in der Angst.
Wo die Liebe dann aber lieber verweilt, wird nicht mehr in Deinem Gesichtsfeld sein, denn Du hast sie nicht sehen wollen, wo sie doch da war. Auch in Dir.
Du entscheidest in jedem Augenblick, wohin Du sehen möchtest.
Die Liebe sieht hin, doch sie spricht nur dann, wo ihr gern zugehört wird.
Wo zuviel gesprochen wird, ist vielleicht eine Angst dahinter, die geheilt, nicht verurteilt werden möchte.
Wo zu lang geschwiegen wird, ist vielleicht eine Angst dahinter, die geheilt, nicht verurteilt werden möchte.
Wenn Die Liebe etwas lehren möchte, tut sie dies, in dem sie Türen und Fenster öffnet auf das Neue, das Unbekannte, das Fremde. All diese Dinge gehören auch zu Dir. Denn wir sind alle eins.
Was Du im Gegenüber ablehnst, lehnst Du auch in Dir selbst ab.
Was Du im Gegenüber annimmst, kommt in Dir selbst zur Ruhe.
Wenn man etwas von der Liebe lernen möchte, fragt man nach, wenn man nicht versteht.
Doch wo zu viel „Gegen“ im Raum ist, kann kein „Warum“ mehr Platz finden.
Die Liebe ist ehrlich, aber bei Zeiten.
Sie erkennt, wann die Ehrlichkeit auch den nötigen Raum hat, sich sanft zu zeigen und Wurzeln zu schlagen und mit ihrer Umwelt zu verschmelzen.
Dann kann daraus ein Baum werden, der Früchte trägt, die nahrhaft für alle sind.
Jedes Gefühl ist da, weil es Dir etwas zeigen möchte.
Lenkst Du es nach außen, ohne es integriert zu haben, ist ein schöner Schatz verloren.
Je unangenehmer das Gefühl, das Du zulässt, desto größer der Schatz darin.
Und wenn Du Zeugen dabei hast, während Du einen Schatz findest, sei sorgsam dabei, es ihnen mitzuteilen. Denn was für Dich ein Schatz ist, mag für jemand anderen die Erinnerung an einen Schmerz sein, der ihm oder ihr Angst macht.

Und nach all diesen Worten über die Liebe und die Angst…
Wem wäre es nicht zu verzeihen, in diesem Labyrinth auch einmal falsch abzubiegen oder andere zu verletzen?
Die Angst hat unendlich viele Fallen aufgestellt, in die wir alle tappen können.
Ich bin hier als Mensch, um sie erkennen zu lernen und so viele Hände zu halten wie möglich… Einander begleitend…
… auf dem Weg in das Zentrum des Unbekannten, das einem an jedem neuen Tag ein Stück vertrauter sein wird.
Denn nur vom Zentrum aus kann irgend jemand irgend jemandem helfen, sein eigenes Zentrum zu finden.

Und wir sollten uns helfen, nicht beschuldigen.

Von innen nach aussen leben.

Versuchen, zu verstehen, was geheilt werden will.

In jedem von uns.

Ich glaube daran, dass wir es eines Tages schaffen werden.

Denn der Kern in jedem Menschen ist gut, wenn er zur Welt kommt.

Das Licht ist immer stärker als die Dunkelheit.

Das mit dem Himmel auf Erden – das war ernst gemeint.

Doch der kommt nicht von oben. Der kommt aus dem Herzen.

Mitgefühl…

…mit Gefühl.

Ich lerne gerade ein wenig über das menschliche Gehirn. Die menschliche Wahrnehmung.

Wir sind zu allererst Gefühlswesen. Keine Computer mit Festplatte. Unser Gehirn ist mit dem Herzen verbunden. Unsere Sinne nehmen komplexe Dinge wahr. Es gibt nicht nur schwarz und weiss, Osten und Westen. Es gibt unendlich viele Farben, Trillionen von Impulsen, die durch Gedanken in Bewegung kommen.

Unsere Gedanken formen die Welt.

Das folgende Lied habe ich ein wenig verletzlich gesungen. Der Jazz-Club, in dem das Konzert vor einigen Jahren stattfand, hat seine Türen leider geschlossen. Es ist ein alter Standard, dem ich die deutschen Worte sinngemäß verliehen habe. Vielleicht erkennst Du ihn ja?

So sollten wir alle anfangen, es zumindest zu versuchen. Niemand ist perfekt. So war das nie gedacht. Die Verletzlichkeit ist unsere wahre Stärke. Mit ihr ist die Empathie verbunden.

Wir sind alle eins.

Ich denke an alle, die auf der Flucht sind, weil einige das vergessen haben.

Würden doch nur all jene, die dem Bösen verfallen sind, wieder fühlen, was sie als Kind spürten, als sie das erste Mal einen Regenbogen sahen. Mit einem offenen Herzen sind diese Grausamkeiten kaum zu ertragen. Ich kann es nur begrenzt an mich heranlassen, all die Kinder, die jeden Tag vor Angst weinen. Ich habe eine kleine Tochter, die jeden Tag lachend aufwacht. Ich habe den Luxus, mir erlauben zu können, die Zeitung einen Tag beiseite zu legen. Diese Menschen haben keine Wahl.Und trotzdem sollte ich kein schlechtes Gewissen deshalb haben. Der Krieg sollte keine Messlatte für das Leben sein, das wir anstreben können. Ich musste eine Liebe in diesen Krieg entlassen, doch mein Herz schlägt immernoch in meiner Brust.

Wir, denen es so viel besser geht als jenen, die vor dem Bösen fliehen oder sich vor den Bomben in Kellern verstecken müssen, wir sollten nicht auf hohem Niveau jammern. Wir sollten versuchen, Gutes in die Welt zu entlassen, um das Gleichgewicht der irdischen Polarität wieder herzustellen. Was können wir tun, um Gaia etwas zurück zu geben?

Ich wünsche mir so sehr, dass die Grenzenlosen aus diesem inneren Alptraum erwachen und die Zornesmasken ablegen, die blutgetränkten Hände heben und die Farben wieder in ihre Herzen hineinlassen. Ich wünsche mir so sehr, dass auch offizielle Bomben gegen Unschuldige nicht mehr fallen und die Menschen ihre Häuser wieder aufbauen können. Wo keine Mauer steht, muss auch kein Tunnel gegraben werden. Ich wünsche mir, dass die Mauern der Angst fallen, heilige Städte geteilt und Gotteshäuser jeder Art geachtet werden.

Auf dass alle schwarzen Flaggen und Propaganda-Schriften vergraben werden. Ich glaube, die Welt ist so in Aufruhr, weil wir sie zu lange ausgebeutet haben. Wir haben zu lang nur an uns gedacht und einander dabei vergessen. Und wir haben Obrigkeiten die Verantwortung überlassen, die wir selbst tragen müssten.

Ich hoffe darauf, dass alle Menschen genügsam und friedlich miteinander leben wollen und bereit sind, auf Unnötiges dafür zu verzichten. Ich hoffe darauf, dass wir die Schöpfung und die Tiere leben lassen. Leben hat nichts in Massentier-Fabriken und Genlabors verloren. Es war schon längst perfekt, bevor es uns gab.

Auf dass der Heuschrecken-Kapitalismus endlich ein Ende findet und unsere demokratisch gewählten Politiker endlich Entscheidungen zum Wohle des Volkes treffen. Wir haben die Mittel, die Kapazitäten und den Intellekt, alle Kinder auf der Welt zu versorgen, die Erde zu bewahren und ihr gut zu tun. Es sollte um das Bewahren gehen, nicht um den stetig wachsenden Profit von Großkonzernen.

Möge das Gute den Hass zurückdrängen,  die Unschuldigen zurück nach Hause bringen und die Kinder dieser Welt beschützen. Möge das Gute die Zukunft gestalten und wegweisende Entscheidungen von weltweit operierenden Gremien entscheidend beeinflussen.

Wir sind alle eins.

Wir haben nur diesen einen Planeten.

die Magie der unerfüllten Liebe

Freitag, 4. Juli 2014

Es gibt eine Art von Liebe, die mir vielleicht immer ein Rätsel bleiben wird.

Sie hat so viele Facetten. Es gelang mir noch nie, sie ganz zu erfassen. Ich erkannte nicht mehr von ihr als prismatische Bruchstücke des Regenbogenlichts; aufgeschlossene Farbmoleküle, die etwas in mir an sich binden und mitnehmen.

Es verflüchtigt sich und verbindet mich mit etwas Größerem. Es öffnet das Dach von meinem Lebens-Schächtelchen. Das verschachtelte Begreifen wird ganz weit und löst sich auf in ein weites inneres Lächeln, das übrig bleibt, wenn dieser Teil von mir zurückkehrt und die Farben mitbringt, die sich dann sogleich in meinem Herzen ausbreiten.

Manchmal fahre ich mit dem Fahrrad, wenn es geschieht. Manchmal bin ich nur zu Fuß unterwegs. Ein anderes Mal sitze ich im Fenster eines Cafés und habe just in diesem Augenblick aufgeblickt von meiner Lektüre.
Es ist ein still dröhnendes Licht; allerdings nicht mit dem Sehen der Augen zu erfassen, sondern mit inneren Rezeptoren. Ich unternehme trotzdem den Versuch, dieses Licht visuell zu beschreiben. Die Kreise, die im Schwarz unter dem Lid aufglimmen, wenn man in die Sonne geblickt hat und die Augen schloss, um ihnen Erholung zu gönnen, wären vielleicht einen Vergleich wert. Um diese weissen Kreise herum bemerkt man, bei aufmerksamer Betrachtung, einen feinen Schein aus Regenbogenfarben. Mit dem Objektiv einer Kamera kann man sie sogar bildhaft festhalten.

Jedoch nicht diese Art von Liebe.

Sie geht tiefer. Sie ist nicht sichtbar. Man spürt sie nur. Nein man erahnt sie. So wie der Wind den Regen ankündigt. Man riecht es, wenn es bald regnen wird. Auch wenn es in diesem Augenblick noch trocken ist. Dieser Liebe ist es egal, ob der Regen Blumen nähren kann. Sie möchte nur die inneren Rezeptoren benetzen. Sie möchte gespürt werden. Die Sehnsucht nach Sonne interessiert sie nicht. Sie ist heller als die Sonne.
Vielleicht ist sie der Grund, warum ich anfing, schwarze Lettern auf das weiße Papier zu bringen.

Schwarz und weiß sind keine Farben und bergen die nötige Neutralität, die Verwirrung zu betrachten. Das Schreiben hilft mir, mein Kleinsein zuzulassen. Etwas Mystisches geschieht mit mir, wenn ich die Buchstaben aneinander reihe. So verschmelze ich scheinbar mit allem, was ich nicht verstehen kann. Auch mit der schleichenden Wucht dieses Gefühls. Diese Liebe ist ein Mysterium, das mich aufrüttelt.
 Genau deshalb aber erscheint sie so besonders, niemals entzaubert. Magisch.
These: Sie ist eine parallele Liebe. Der Ursprung ihrer stillen Macht existiert in einer Zwischenwelt, in einer anderen Zeit, vielleicht sogar in einem anderen Leben, zu dem ich keinen bewussten Zugang finden kann. Niemals. Unmöglich. Nicht mit dem Verstand. Und gleichzeitig vermag sie es, sich hier in unserer Dimension zu zeigen. Mir scheint, ohne jedes Ziel. Selbst Einstein müsste da passen. Obwohl er das mit dem Raum und der Zeit ja ansatzweise entschlüsseln konnte. Andere haben sein Erbe angetreten. Doch auch sie wüssten nicht mehr als ich.

Etwas in mir erinnert sich, gedankenlos, ungreifbar.
Und doch ist sie da.
Du begegnest ihr, und sie vermag es, Dich herauszureißen aus dem Fließen des Tages, das Deine kleinen Vorhaben umspült.

Du blickst meist in das Leben, welches vor Deinem vorderen Auge abläuft. Du lebst, was Deine Person zu leben meint.
 Es ist kein Traum, es ist die Wirklichkeit. Jedoch ist es eine Wirklichkeit, die wir alle nach bestimmten Parametern einordnen. Es gibt falsch und richtig. Blau ist für alle Blau. Arbeit und Geld sind oberstes Gebot. Der Nutzen in dem, was Du tust, ist für andere und Dich selbst wichtig. Die Wirtschaft bestimmt das Zusammenleben. Und wir alle haben unsere Pflichten. Es ist auf so vielen Ebenen so viel zu verbessern. Uhrzeiten sind einzuhalten. Freundlichkeiten, Floskeln, kleine Flunkereien. Unbewusst wahrgenommenes hat im Strom der Zeit keine Möglichkeit, nach oben zu gelangen. Es gibt zu viele Etappen-Ziele am Tag. Wie oft sind wir in Gedanken schon eine Ecke und eine viertel Stunde weiter. Die Person, die Du bist, hat ihre Techniken, all das, so gut es geht, zu erfüllen. Sie funktioniert, weil sie muss. Der Wecker klingelt. Abends die Tagesschau. Oder das Bierchen an der Ecke mit den Kumpels. „Wie geht´s?“ „Ja, muss…“ Da gibt es Möglichkeiten, meist mit innerer Disziplin verbunden, etwas zu üben, was Dich in den Augenblick zurückholt. Meditation. Ein Musikinstrument zu spielen.

Und es gibt natürlich auch die Praxis der Liebe. Mit Dir selbst. Man könnte ein schönes Buch lesen oder einen Sauna-Besuch in Erwägung ziehen. Laufen gehen. Oder mit jemand anderem Körperlichkeiten erkunden. Du kannst auch den Telefonhörer ergreifen und ein schönes Gespräch mit einer guten Freundin führen, in dem Du Deine Ängste und Schwächen zeigen kannst. Für die Praxis der Liebe allerdings braucht man Freizeit, Ruhe.

Die Liebe, von der ich hier berichte, begegnet mir meist dann, wenn ich in Gedanken weiter vorne bin. Wenn ich irgendwohin unterwegs bin. Wenn um mich herum eine Baustelle Lärm produziert oder ich mich mit jemandem an der Strassenecke unterhalte oder das Handy am Ohr habe. Es sind Situationen, in denen kein Raum für eine direkte Begegnung wäre. Einer von beiden muss immer irgendwo hin. Wenn ich es nicht bin, ist er es, der etwas Wichtiges vor hat. Keiner von beiden möchte anhalten und sich rausreißen lassen. Die Person und auch ihre Verpflichtungen sind bedroht durch diese Begegnung. Die Kontrolle über die Zeit und den Raum ginge verloren, würde man einfach innehalten, die Hand des anderen nehmen und spontan spazieren gehen. Vielleicht sogar einfach nur schweigend. Das macht ängstlich. Wer sind wir? Wer bist Du? Ich kenn Dich. Aber woher?

Sie begegnet Dir, diese Art von Liebe. Auf einmal ist sie da und erschrickt Dich. Als würde sie Dir sagen: „jaja, die Wirklichkeit. Alle glaubt Ihr daran, doch ihr seid so unwissend. Nichts wisst Ihr. Denn siehst Du? Hier bin ich, und Du kannst nichts gegen mich tun.“

Das innere Sehen blickt mit einem Mal in die Welt. Wie ein Blitz.

Noch nie auch nur ein Satz wäre je gefallen, und du hast das Gefühl, Du kennst dieses Wesen noch besser als Dich selbst.

Wir sind nicht dumm. Etwas weiß darum. Doch sind wir stumm.

Immer nur ein Gruß mit andrer Stimme. Jedes Wort erscheint zu viel. Das schöne Schweigen, das alles in sich trägt, wie einen Schatz, wäre durch ein einziges banales Wort durchbrochen. Deshalb sage ich nichts. Einfach nichts.

Vielleicht erkennst Du es auch und stehst machtlos davor, wie ich.

Oder Du bist von deinem menschlichen Bewusstsein eingenommen und tust diese Liebe ab, führst sie auf etwas logisch klingendes zurück.

Ich kenne ja scheinbar nur Deine Seele. Sie erscheint mir vertraut.

Nicht aber weiß ich um deinen Charakter.
 Und der Charakter bestimmt unser Leben. Die Person trifft die Entscheidungen. Meistens.

Unsere Welt birgt so viele Knochen als Belohnung, mit denen wir uns ein Rückgrat um das wahre herum basteln, um zu bestehen.

So trägt jeder von uns ein eigenes Knochen-Gerüst als Korsett, das die Rotationsfähigkeit einschränkt aber auch den nötigen Halt gibt; eine persönliche Starrheit stabilisiert, die aufrichtet, um das Vermögen zu generieren, in dem zu bestehen, was das Zusammenspiel von Menschen regelt und bestimmt.
Vielleicht ist es die parallele Existenz unserer Menschenwelt, die die Existenz der Natur übermalt hat.

Die Natur ist die Leinwand. Wir perfektionieren das Bild. Doch die Struktur der Leinwand wirkt stets im Verborgenen und ist mächtiger und liebevoller als wir. Nicht dass wir es geschafft hätten, die Struktur der Leinwand in uns selbst zu beherrschen oder zu verändern. Wir sind der Illusion erlegen, die Welt beherrschen zu können, in dem wir eine eigene Welt erschaffen, sie über das stülpen, was uns erschaffen hat. Die Natur vermisst uns, wir haben die Erde geteert, und doch ist ihr Klang nicht stumm zu asphaltieren. Sie wird niemals aufhören, nach uns zu rufen.

Diese Liebe ruft mich. Einen Namen, den ich selbst nicht kenne.

So wandeln wir alle inmitten weniger Straßen. Anpassungs-Normen für viele Menschen in einem selbst gewählten Kontext innerhalb eines größeren Gebildes. Da herrschen die Regeln einer festgelegten Normalität. Schon der selbst gewählte Kontext trennt die Menschen manch einmal so sehr, dass ihre wahre Verbindung nie erglühen kann. Ihre Leben sind zu verschieden. Sie sprechen andere Sprachen, widmen sich anderen Passionen. Haben andere Prioritäten.

Dein Seelenbruder ist in seinem Kontext des öfteren entfernt von sich selbst. Alle Tage fordern allseits Präsenz und, und, und, und, und… überfordern nicht selten. Die Nähe zu sich selbst und anderen geht zunehmend verloren in den Möglichkeiten der Zerstreuung. Ideell, intellektuell, elektronisch, visuell. Unaufhörlicher Lärm für alle  Sinne. Unbewusste Einflussnahme.

Gestützt vom Korsett, gut darin, anderer Leute Erwartungen zu erfüllen und eine wohl dosierte Bestätigung für das eigene Dasein zu erhaschen, warten wir auf unseren Feierabend und freuen uns auf den Tatort am Sonntag.

Und trotzdem faszinierend, wie viele Schleichwege es doch gibt, gepflastert mit alten Knochen.

Das ist das Interessante an Menschen. So finde ich zumindest. Es erweckt meine Neugierde und schärft meinen liebevollen Blick.

Wie schaffen sie es, sich davon zu stehlen? Wie oft? Warum? Und welche Schätze haben sie schon entdeckt, wenn sie es sich erlaubt haben? Oder welch Finsternis, die sie nun hüten und beschützen? Welche Tränen haben sie nie geweint? Welches Lachen nie in die Welt hinausgelassen oder geteilt? Welchen letzten fröhlichen Kinderschrei zurückgehalten, weil er gestört hätte?
 Und etwas in mir blickt in die Augen dieser Liebe.

Doch sehe ich die Person erst vor mir, wenn die Situation der Begegnung längst vergangen ist. Eine Begegnung wie ein Fenster.

Und ich fange an, die Fragen zu beruhigen, die nun aufkommen. Ich kenne sie nur zu gut, diese Fragen. Sie führen auf Irrwege, die ich nicht mehr beschreiten muss. Ich tat es genügend. Diese Erfahrung ist gemacht. Zu viele Knochen. Immer fühlte ich mich dabei allein.
(Dazu ein musikalischer Versuch aus dem Jahre 2004 von meinem lieben Freund MaxOMenos und mir, die Sehnsucht zu erfassen, die jene Liebe mit sich bringen kann: https://myspace.com/linahawk/music/song/parallelen-69072623-75908442)

 

Nein nein. Nicht mehr. Denn ich bin nicht allein. Die Leinwand ist immer da.

Ich möchte lieber noch mehr Schleichwege finden, die mich hinführen zu Orten in mir selbst.

Wenn Du keinen Weg zu mir findest, dann will ich Dich nicht.

Denn Illusionen sind ungesund. Auch wenn diese Liebe wirklich existiert und in einer anderen Parallelwelt realer sein mag als alles, was wir in dieser Welt, jeder für sich, bis dato erlebt haben. Auch wenn sie unser beider Erleben in den Schatten stellen würde und vor allem verändern könnte. Sie würde vieles zerstören, was wir uns aufgebaut haben. Sie würde andere verletzen. Und wir wissen nicht, wohin sie uns führen könnte. Wir haben noch kein gemeinsames Ziel. Und wir wollen es nicht versuchen.

Für das Feste, all das, was Struktur und Identität schenkt, Vertrautem dient, um der Kompatibilität Willen und um die einzugrenzenden unvorhersehbaren Verletzungen zu vermeiden, verbanne ich auch die nächste Raum und Zeit sprengende Sekunde aus meinem Erleben.

Jene, in der ich unerwartet, in Dein Gesicht sehen werde, weil der Zufall es vielleicht so will.

Denn das Feste gehört zum Menschsein dazu. Ich kann ihm nicht entfliehen, in dem ich mich in eine Liebe flüchte, deren Realität nicht greifbar gemacht wurde.

Und gerade darum. Gerade um unbeantwortete Fragen stehen lassen zu können.

Ich pfeif auf Kompatibilität. Ich will Echtheit. Mut.

Ich will das Heldentum in mir etablieren. Nur wenn mein Liebster anstrebt, ebenfalls sein eigener Held zu sein, kann ich ihm beistehen. Eine Heldenreise zu zweit.  Wenn das überhaupt möglich ist.

Im inneren Labyrinth, den anderen an die Hand nehmen und sich selbst an die Hand nehmen lassen in seinem. Egal, was im Außen vorgegeben ist. Egal, wie viele Fluchtmöglichkeiten es auch geben möge. Die inneren Gärten entdecken und ihre Schönheit und Früchte teilen.

Ich will die Art von Liebe, die Dich an die Wand stellt, die Sonne auf Dich richtet und Dich mit Blumen beschiesst.

Ich will die Art von Liebe leben, die die Knochen aufsammelt, die sie Dir entrissen hat, ein Kunstwerk daraus baut und Dir hilft, auch ohne Korsett zu dir selbst zu stehen und bei jemand anderem liegen zu können. Die Träume der Nacht zu träumen, auf Seelenreisen zu gehen, während die Körper beieinander liegen bleiben und sich nähren.

Ich will mein Leben teilen mit jemandem, der den Weg zu mir findet und sich nicht auf der Anziehung ausruht, oder schlimmer noch, sich in ihr sonnen würde. Jemand, der die Kraft hat, sich dem Mysterium zu stellen. Klein und verletzlich. Unbesiegbar durch die Liebe. Er selbst leuchtet, genau wie ich. Er bemüht sich, durch Zuwendung und Zärtlichkeit, jedem Augenblick etwas Gutes zu entlocken. Genau wie ich.

Ja die Seelenliebe ist Magie, wenn die Körper und die Augen magnetisch in das Lied mit einstimmen.

Stumm und doch umfassend, sich unaufhaltsam ausbreitend. Der Hall erklingt noch tagelang nach, wenn man nicht rechtzeitig den Blick abwendet.

Doch ich will den einen, der in diesem Klang zu Hause sein möchte. So wie ich.

Das nächste Mal also, wenn ich jemanden sehe, und der Klang sich von ihm zu mir ausdehnt, werde ich wegsehen und verhindern, dass er in mir Resonanz findet.

Denn wenn der Mann nicht die Entscheidung trifft, dem Licht Raum zu geben, so sollte die Frau ihre inneren Rezeptoren verschliessen.Jede ungelebte Liebe, die Dich von innen benetzt, erlaubt Dir nicht, die Tränen zu weinen, um sie wieder loszulassen.

Der Weg zu mir ist nicht für jeden Mann begehbar. Nicht in diesem Leben. Oder vielleicht auch nur nicht in diesem Augenblick. Und ich will nicht mehr wissen müssen, warum sein Weg nicht den meinen findet. Warum muss man immer antworten? Warum nicht einfach nur hier sein? Und verstehen, dass man nichts versteht. Und aufhören, durch das Verstehen irgendetwas begreifen zu wollen. Analyse, Eltern, Umfeld, Gesellschaft, Erfolg, andere Beziehungen. Es wäre anmaßend, all das – und noch dazu die Gene – verstehen zu wollen. Die Vorraussetzung für die Liebe ist die Freiheit. Wenn mich jemand anzieht, lasse ich ihn frei. Und bleibe bei mir, wenn er dem Licht nicht den Raum geben kann, sich weiter auszubreiten.

Denn wichtiger ist, dass ich selbst ihn geh, den Weg, meinen Weg, hier und weiter nach vorne. Mich auf den Schritt ausrichten, der zu gehen ist. Hier und jetzt, auch ohne gegengeschlechtliche Begleitung.

Beide Seiten in mir sind zu etablieren, männlich und weiblich. Den Frieden im Sternenstaub-Wirbeln aufkommen und stehen lassen können. Denn die Blumen am Wegesrand blühen jetzt, und das Kind an meiner Hand lächelt mich jetzt an. Und die Sterne leuchten ihr Leuchten noch, jetzt, auch wenn sie eigentlich vielleicht schon explodiert sind. Manche unter ihnen sind nur Illusion. Sie sind längst erloschen. Vielleicht also auch die Liebe, die uns verbindet und nie gelebt wurde.

Sie ist wie das Leuchten um Dich, das ich spüren kann. Es ist unauflösbar weit von mir entfernt, solange Du keinen Schritt auf mich zugehst.

Das ist die älteste Prüfung für Frau und Mann. Die meisten haben vergessen, wie sie zu bestehen ist.

Den Sinn aller alten Märchen erkennt keiner mehr, weil man ihn in Pink ertränkt hat und nicht mehr ernst nimmt.

Und weil das Licht sich nicht mehr in den Worten alter Sagen brechen kann. Keine Regenbogenstrahlen, wo die Zivilisation ihren Schleier über das Prisma legte.

Es ist nicht an mir, meinen Weg zu verlassen, um ihm zu sagen, dass ich das Licht sehe um ihn.

Ich habe meinen Glauben, und ich habe mein Leben. Das ist alles, was zählt.

Manch Magie bleibt besser nie

entzaubert.

Sie ist schön so, wie sie ist.

Wie ein Stern, der sanft blinkt.