Archiv vom Mai 2016

die Schwanenkönigin

Samstag, 7. Mai 2016

Auf Facebook postete Paolo Coelho dieses Foto und fragte, wer diese Frau wohl sei.

13178925_10154080982976211_7635511780326985882_n

daraufhin schrieb ich diese Geschichte. Da die meisten Leser seiner Seite Englisch sprechen, habe ich dem Rechnung getragen. Da ich darin nicht besonders geübt bin, freue ich mich über Anmerkungen und Korrekturen, meine bescheidenen englischen Ausdrucksmöglichkeiten betreffend. Auch die Kommata werden ja im Englischen anders gesetzt. Ich habe versucht, mich an mein Highschool Jahr zu erinnern, aber da haben sich bestimmt ein Paar Fehler eingeschlichen… Ich habe mir vorgenommen, die Geschichte in naher Zukunft auch noch ins Deutsche zu übersetzen. Interessant ist aber schon, dass ich mit beschränkten Ausdrucksmitteln, kürzere Sätze schreibe 😀 . Wenn ich eine Weile dort bei meinen Freunden am Lake Tahoe bin (diesen hatte ich übrigens beim Schreiben vor den inneren Augen), werden meine Sätze wieder blumiger. Dann träume ich auch wieder auf Englisch. Derzeit ist dies nicht der Fall. Ich vermisse den Lake sehr. Meine Liebe zu diesem Ort scheint vielleicht durch die Zeilen hindurch. Und ich bin erpicht darauf, die deutsche Übersetzung laut zu lesen. Ich empfehle Dir wärmstens, einmal auf das Bild zu klicken.

lake

Feel free and enjoy 🙂

So, who is she?

she is the queen of swans.

In a former life she married the king of swans. They lived on a lake, as whide as a sea.

The lake always stood still. It was wellknown as the lake of peace.

Everyting was quiet and sensitized around the shores of the water. The ground of this lake was covered with pearls and shimmery stones. When sunlight drew its lines into the deep water, they reflected it´s beauty into a million rainbow lines.

The king of swans had magic webfeet. They could soak up the rainbow reflections from the deep, and they would flow through it´s body into each tip of a feather. The wife of the king swan swam at his side and touched his featherdress with her own.

All knowledge in the sky was in the colours on the inside. Prism light was in her eyes. And it was her sensitive look at the king, that gave him the strength to heal all surroundings. Just by being present. Just by floating through the stillness of the surface.

The people adored the swans as holy and wise. And everyone visited the lake at least once a week.

One day, there came a wanderer to peace land. He needed to drink and wanted to wash his clothes, all dirty from the wars, he´d seen in other countries. He had lost his home, his family and his friends. He even lost his personal story, because there was noone left to tell it to. His name was forgotten. Strangers came and took away the land, he was from. They believed in a different god. They believed, that their god was the only one.

The wanderer had no place to stay, no place to go, but two feet to walk on. So he did.

He kept quiet along his way. He kept his tears locked up. He kept his fears in his back pack. And the wounds of his soul went more quiet, the more his feet started to ache.

Not a single person he met, was worth to trust again. He just wanted to look at the gras and the flowers and the architecture of bridges, he went over to move on.

Along with him, the wanderer brought storm. It was his grey and rough shadow. The witnesses of his journey were afraid of him. He had eyes as dark as the maw of a volcano, that causes the earth to mumble.

The wanderer arrived at the lake of peace and held his feet into the water. The king of swan levitated to his place and looked him in the eye.

But the wanderer could not feel the beauty of silence. He was blind and deaf on the inside. The bomb that wracked his home, took his family and sences away. The white king realized, he needed to silence talk by heart.

He asked for the wanderers name colour. In peace land, every being has a colour name.

As the wanderer remained still, the swan came out of the lake and walked towards the man, sat down beside him and rested his head on the man´s knee. The wanderer surprisingly started to cry. The tears were still, but they drew a line on his face. This line shimmered in turquoised depths.

So now the swan knew his name. He went back to the water and swam away to collect the certain colour from the sea and then directed it into just one of his feathers. Afterwards, he pulled it out and came back to hand it over.

The wanderer held his feather in an opened hand and covered it with the other one. Then a miracle happened.

The black in his eyes dissolved and the most beautiful turquoise came thru.

From this day on the wanderer stayed and the winds with him. The lake wasn´t still anymore. Rainbowlines got churned up and couldn´t reach the feet of the king no longer.

When the swan of peace died, the winds started to blow stronger. People got all nervous and anxious. Fear moved into the hearts of land. But the wanderers hope was strong and he tried to force the queen of swans to talk to him and bring the silence back, so they could all listen to the heart inside again.

But the queen was so sad, she did not lift her eyes any more. The wanderer took off his clothes and went into the water.

The female swan was so sad, she couldn´t move away from him, even though, she was afraid. So he swam to her and layed his head on her shoulders.

That´s when the winds stood still and her coral tears started to flow. They fell into the water and the surface was a silent plate again. On the ground of the lake, beautiful corals started to grow.

The wanderer went back to land and fell asleep after a long loud and teared up life so far. He had a dream that night.

The king of swans talked by heart to him again and said: „we are all one – every species and every land. The winds will always blow away the tortures. And sometimes the darkest greys and loudest noises are amongst them.

But you can always listen to the stillness in your heart. And you can always care for another one, who seemes to be stuck in depths of pain. You freed my wife, and I want to thank you. Tomorrow morning you´ll wake up, and you won´t live alone no more.“

The king vanished into the endless horizon of the lake. When the turquoise man awoke, there was a woman lying right next to him. She was wearing nothing but pearls and jewels. And her sleeping face was as quiet as nothing he ever saw before. On her head there was a crown, shaped like a swan, and they together learned to dance with the wind of change.

Sprung in der Lebensplatte

Donnerstag, 5. Mai 2016

shoobadoop morning song

Kennst Du das Problem mit der springenden Platte?

Ich mein jetzt nicht im wörtlichen Sinne eine aus Vinyl. Eher im übertragenden… Ich spreche davon, wenn die Lebensplatte springt.

Andere Protagonisten, andere Instrumente, vielleicht sogar ne ganz andere Tonart… Aber doch immer der selbe Sprung im Song.

Ein lieber Freund von mir würde es so beschreiben: „die Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung.“

Sozusagen die gelebte Repeat-Taste…

Wie so ein Schluckauf, mit dem man nicht rechnet. Der kommt auch nicht, weil irgendwer grad an Dich denkt. Vielmehr weil jemand ne Weile zu lang nicht an Dich gedacht hat. Und dieser Jemand bist Du…

Wie Du vielleicht schon erahnst, geht es da um die Regie der Hormone, die nicht abwarten können, dass das Herz hinterher kommt. Schwups, hast Du zu schnell mit ihm Wein getrunken, hups ein Kuss und dann?

Du wachst auf und bist ganz glücklich, und vergißt, dass Du auf Droge bist. Du glaubst, dieses Glück währt ewig und Dein Herz vertraut diesem Gefühl, weil es so übermächtig schön ist… weil es sich schon so lang danach gesehnt hat: Magie…

Ja vollkommen unerwachsen, was dabei herauskommt, wenn man meint, man könne ja mal die Augen aufmachen, die Vorsicht beiseite legen und schlechte Erfahrungen in die Tonne tanzen.

So erwachsen und ernüchtert ist man, dass man glaubt, so ein bißchen Kissenwühlen könne nichts mehr daran ändern, dass man wüßte, wie der Hase läuft. Die vorsätzliche Abgebrühtheit hält sich selbst für ach so mutig.

Und da kommt Dir wer über den Weg gelaufen.

Ein wandelndes Klischee vielleicht, oder so einer, der fast nur schweigt, aber so eine interessante Brille aufhat. Die Brille umrahmt liebevolle Augen, aber vielleicht bildest Du Dir das ja auch nur ein…

Eine geteilte Nacht, dann geht man seiner Wege. Warum denn nicht… Oh, aber bitte nicht bei mir. Nur für den Fall, dass ich das Weite bevorzugen sollte. Man weiß ja nie.

Doch dann wurde da so ein Abend draus. Man sitzt auf dem Boden, hört Musik. Wasserfallaustausch… Neugierde. Die Zeit eilt. Doch das ist uns egal. Denn wir sind in einer anderen Sphäre gelandet. Was auch morgen an die Küsten branden mag, was auch verborgen hinter den rauhen Felsen, neue Wälle hochzöge, wenn´s irgendwann ernst würde.

Doch das wird es nicht. Das ist passé. Ich mein, Du weißt doch, irgendwann käme ein Stück, da geht´s nicht mehr zurück, da geht´s nur noch weiter oder die Nadel hoch. Aber wer will da schon aufstehen, wenn´s grad so gemütlich geworden ist? Das nervt irgendwann. Und wer kann schon einschätzen, ob er dieses Mal die nötigen Reserven und das nötige Sternenstaub Quäntchen im Bewusstsein haben wird, es sich dann anzusehen, diesen Sprung so lange auszuhalten, bis der Fehler im System gefunden ist?

Sei´s drum.

Der Sprung in der Platte, der kommt viel später, und so sagst Du Dir: „Ich denk jetzt nicht dran. Ich lebe. Ist doch eh passiert jetzt. Schon geschehen…“

Und Du wachst auf, irgendwie benommen und hochgradig sensibilisiert. Neben Dir, da sitzt das kleine Mädchen, das schon so lang von der Erwachsenen beschützt wurde, und grinst Dir frech ins Gesicht. Nase an Nase. Du hast so viele Sommersprossen vor Augen, dass sie gerieben werden müssen. Da liegt eine weibliche Person auf Deiner Seite des Bettes, die schon fast vergaß, dass es sie noch gibt. Die fast vergaß, wie erwachsen sie eigentlich schon ist. Würde nur das Männlein im Ohr mal die Klappe halten und Sie einfach machen lassen. Ha!

Letzte Nacht hatte das Männlein nicht den Hauch einer Chance, wohl aber der Mann, der da zerzaust den anderen Platz einnimmt… Welch ein Sieg über die Regie im Oberstübchen. Welch ein Augenblick! Das kleine Mädchen springt auf und tanzt, und die Frau weiß nicht so, ob sie jetzt auch schon aufstehen soll. Die Wohnung ist auf einmal hell. Der Raum wirkt größer als am Abend zuvor.

Eine Stunde später sind die Schuhe, die zuvor auf Kleidern Tango tanzten, wieder an den Füßen. Die unsichtbaren Blumen blühen noch auf dem Berg aus zerknautschter Bettwäsche. Ihre Farben sind überall.

Wir sind still geworden. Kaum ein Wort. Nur leises Grinsen. Und das Kind will quasseln. Und die Frau will es schützen und doch lässt sie es ein wenig gewähren. Der, vor dem sie es nicht zu verbergen bräuchte, wird sich zu erkennen geben. Und wer beide nicht zusammen lieben kann, dürfte verschwinden wie der Morgennebel auf den Feldern. Vorgefertigte Ideen von Sinnlich- und Persönlichkeiten werden nun auf Kompatibilität geprüft – am meisten wohl am Morgen, wenn der Rausch nachlässt und die Verletzlichkeit durchzuschimmern beginnt.

Wie ein glucksendes Küken, wie ein schwebender Schwan, wie eine Waldhexe, die die tief umarmende Sprache der Bäume verstehen kann. Tausend Sekunden in einer, und der Kaffee riecht. Und der Raum riecht auch und das Licht scheint durch dreckige Single-Fenster, und ein Handy macht einen polyphonen Ton. Da meldet sich die Zeit, die Welt, die Künstlichkeit im Außen. Alles, was uns ablenkt von den wichtigen Dingen… Unsichtbare Funkwellen durchschneiden die Luft wie eine Guillotine.

Er nimmt das Handy in die Hand.

Ein Kratzen auf der Platte…

Singer- Paintwriter – was ist denn das?

Montag, 2. Mai 2016

Usual Girl

Als mir klar wurde, dass ich keine Singer- Songwriterin mit Band mehr sein wollte bzw. sein konnte, schrieb ich ein Lied auf einem Fender Rhodes, das ein Freund damals bei mir geparkt hatte. So grotesk widersprüchlich das Leben einem doch manches Mal erscheint. Da denkst Du verzweifelt: „nie wieder Musik!“ und setzt Dich sogleich hin, um Dich an die rettenden Klänge anzuschmiegen.

Das Komponieren an meinem liebsten Tasteninstrument lebte davon, dass ich die Vibrationen darin so genossen habe, dass sie zugleich das disharmonische Unglück und die tragende Schwere von Geborgenheit ausdrückten. Das Eine war meine Emotion, das andere habe ich gebraucht. Die Töne bleiben liegen und geben dem gescheiterten Schmied Zeit, das Eisen aus dem Feuer zu holen, das nie zu Ende bearbeitet wurde, weil das Musikmachen in einer Formation eben nicht nur von einem selbst abhängt. Es kommt darauf an, wie die anderen zum Material und zu Dir und zu sich selbst stehen. Viele etwas zu lang gezogene Bögen über den Notenköpfen, waren genau das, was mich als enttäuschte Freundin und Träumerin beruhigen konnte…

Doch den Segen in gescheiterten Plänen erkennt man meist erst Jahre später. Wie oft zersplittern Welten, die retrospektiv betrachtet, zerspringen mussten, um zu jenen Teilen zu werden, die das Lebenspuzzle braucht. Dieses Puzzle wächst auch vertikal nach unten und nach oben. Es ist nicht flach. Es ist mehrdimensional und wächst ohne Unterlaß weiter.

Damals wusste ich noch nicht, dass ich eigentlich Singer- Paintwriterin bin, geschweige denn wusste ich, dass ich selbst diesen Begriff einmal erfinden würde. Und ich wusste nicht, dass eine Singer- Paintwriterin niemand braucht, als sich selbst, um weiter zu arbeiten.

Heute hab ich schon ein Paar Teilchen zusammen gesammelt.

Natürlich hat eine Entwicklung immer Geschichten parat, die von Ungemütlichkeiten berichten könnten.

Enttäuschungen aber sind die größten Geschenke, denn sie ent-täuschen die Wahrnehmung und das Ausrichten vom und auf das Leben… Das Lied Usual Girl entstand aus genau so einem Wendepunkt.

IMG_0518

Ein usual girl werde ich wohl aber ironischerweise niemals sein. Aber eine Frau, die ein bescheidenes Leben lebt und auf die Scheinwerfer verzichten kann. Ruhm bedeutet mir nichts, im Gegenteil, er löst in mir einen Fluchtreflex aus.

Mir bedeuten Alltäglichkeiten etwas. Die kleinen Dinge des Lebens. Nur zu singen, um den Lebensunterhalt zu verdienen, nein, das ist nicht meins. Ich bin nicht kompatibel mit den Gegebenheiten und Anforderungen, die zu so einem Leben gehören.

Die Bühne käme nur in Betracht, wenn ich dabei Farben und Wortbilder sprechen lassen könnte. Auch sollte die Plattform möglichst auf selber Ebene mit den Zuhörern sein. Meine Person ist nicht wichtig, sondern nur das, was mich berührt, mit anderen zu teilen und ihnen den Raum zu geben, selbst aktiv zu werden in der Wahrnehmung, im Nutzen der eigenen Sinne.

Nicht nur die Ohren, auch die Augen, auch das Empfinden beziehungsweise das sinnliche Erfahren stehen für mich im Fokus der Präsentation…

Als Person auf der Bühne spricht man die äußeren Augen an, ja. Die Eitelkeiten und Normen sind Teil der Maschine Musikbusiness.

Aber ein Bild oder eine Performance kann mehr. Sie sprechen auch die inneren Augen an.

So erlebt man ein erfülltes Bezeugen: mit nach innen geöffneten Augen.

Ich erfinde deshalb ein neues Herangehen. Und das ist ein Prozess, kein erdachtes Konzept.

Der Transport von Musik macht für mich erst dann Sinn, wenn auch die anderen inneren Facetten, die bei mir mit der Musik zusammenhängen, aufleben – sich zeigen können. Durch Farben, Bilder, und Geschichten.

Ich selbst würde am liebsten komplett im Hintergrund bleiben. Denn genau das geschieht, wenn ich kreativ bin – meine Person verschwindet und meine Seele blüht auf. Alles ist ein zusammenhängendes Mobilé. Würde eine Komponente fehlen, wäre es nicht komplett und hinge schief. Diese Seite ist ein Versuch, mich an diese neue Darstellungsform heranzutasten.

Und jeder Besucher der Seite ist ein Zeuge.

Ein dickes Danke an den lieben Babu Menos: Zuerst einmal für das Basteln dieser Seite und in diesem Zusammenhang für die wundervoll erdenden Percussions, deine Basslinie und das Produzieren meiner ersten englischen Lieder, die ich damals noch mit Vierspurkassettenrekorder vorskizziert hatte (und danke für das geduldige Unterrichten in den Aufnahmemöglichkeiten am PC und Dein Vertrauen in mich)!!! Und dankeschön auch und an mein Bruderherz Johannes Raab, für die Celli 🙂