Fuchur sei mit mir!

Glücksdrachen verstehen alle Sprachen der Freude und verlieren nie die Hoffnung und ihren Frohmut.

Ein Glücksdrache vertraut auf sein Glück und besteht durch seinen Optimismus auch unmöglich scheinende Aufgaben.

Und während ich die seltsame Sprache der ICD10-Klassifikation lerne, steht er mir bei.

Mein Büffelschrank und dieser Glücksbringer sind gute Begleiter. Die heimliche Herzanarchistin lernt Kuckucksnest-Geheimcodes, die von der Ursache all der schwarzen Löcher ablenken sollen.

Wie sagte der unheimliche Gmork noch?

Atreju: „Warum geht Phantasien zugrunde?“

Gmork: „Weil die Menschen anfangen,
ihre Träume zu vergessen, ihre Hoffnungen zu verlieren.
So wird das Nichts immer stärker.“

Atreju: „Was ist denn das Nichts?“

Gmork: „Das ist die Leere, die zurückbleibt,
eine Art Verzweiflung.
Sie zerstört unsere Welt.

Und ich habe versucht, dem Nichts zu helfen.“

Atreju: „Weswegen?“

Gmork: „Weil man Menschen,
die ohne Hoffnung sind,
leichter unter Kontrolle halten kann.
Und wer die Welt unter Kontrolle hält,
der hat die Macht.“

Also müssen wir uns einfach unsere Träume und Hoffnungen bewahren, dann wird das Nichts wieder schrumpfen.

Wenn wir wissen, worauf wir zusteuern, welche unserer Wünsche die Welt phantasievoller und schöner machen, sind wir immun gegen all die Ablenkungen. Denn mit unseren Herzenswünschen halten wir den sichersten Kompass in der Hand.

Die unnötigen Konsumgüter, die die schwarzen Löcher stopfen sollen, sind vollkommen überflüssig, wenn uns unsere Aufgabe erfüllt. Womit wir das Hauptproblem gelöst hätten:

die Finanzierung der Gmorks dieser Welt wäre Geschichte.

Unser Geldbeutel ist unser Wahlzettel. Wie wir unsere Lebenszeit verwenden, erschafft uns bewusst gewählte Freiräume der Lebendigkeit.

🙂 Fuchur sei mit uns!

Schreib einen Kommentar!