„All“ (Text, Komposition, Gesang und Skulptur)

Eine dreidimensionale Stofflichkeit zu meinem Lied „All“

In dem A Capella-Lied „All“ geht es um die Begegnung mit Dir selbst – in der unendlichen Tiefe im Schwarzen Deiner Augen. Durch die Fenster Deiner Seele blickst Du auf die Menschen und die Mutter Natur. Aber auch andere Sinne befähigen Dich dazu.

Dem Menschen stehen viele Fenster sinnlicher Wahrnehmung offen. Ich selbst habe immer schon all diese Facetten in der Kunst genutzt: Musik, Gesang, Worte, Farben und Formen von meiner Sinn-Pallette.

Ich erfand den Begriff „Singer- Paintwriter“, um meiner Berufung einen Namen zu geben. Den Menschen zugewandt, hat mein Herz aber noch eine weitere Passion: der größte Sinn im Leben ist für mich das Teilen. Und die Dimensionen des Teilens sind als Mensch ähnlich weit aufgestellt wie das All.

Die Kunsttherapie (mit der ich mich zur Zeit im Rahmen einer Ausbildung befasse) erschafft ein Gegengewicht zu den Problemen unserer Zeit.

Die Kunst zeigt jedem eine Tür, durch die er gehen und wieder bei sich selbst ankommen kann. Daß das möglich ist, möchte ich aus eigener Erfahrung heraus gern mit anderen teilen. Die richtigen Fragen für den Augenblick lassen sich aus dem Erschaffenen herauslesen.

Wer sich dafür öffnet, sie zu hören, wird neue Impulse ernten.

Jeder Mensch trägt die Antwort auf seine Fragen nur in sich selbst.

 

Der Enstehungsprozess der Skulptur

Interims-Aufnahmen:

So fing alles an: ein Teller voller Augen.

Ich habe Muscheln dafür verwendet. Sie repräsentieren das Wasser, aus dem alles Leben auf unserem Planeten entstanden ist.

IMG_2185

Interim I „ein Teller voll Augen“

Die blauen Augen stehen für den Himmel (die Endlosigkeit) beziehungsweise die Luft (das Flüchtige),

die braunen Augen verkörpern die Erde oder auch das Feste (die Vergänglichkeit),

und die grünen Augen zeigen die Hoffnung und die Geburt des Neuen auf.

IMG_2184

Interim II „braune, grüne und blaue Augen“

Alles ist ein immerwährender Kreislauf…

IMG_2181

Interim III „erste kleine Spielerei mit Augen“

… und kann nur mit dem Herzen erkannt werden.

IMG_2182

Interim IV „zweite kleine Spielerei mit Augen“

Wir alle sind Teil vom Baum des Lebens.

IMG_2183

Interim V „dritte kleine Spielerei mit Augen“

Und in der Nähe von Bäumen spürt man die Anwesenheit von Mutter Erde besonders.

IMG_2178

Interim VI „die Augen von Gaia“

IMG_2179

Interim VII „die Augen von Gaia“

IMG_2180

Interim VIII „die Augen von Gaia“

Das Holz steht grundsätzlich für die Erde.

Doch seine Form erinnert auch an die lodernde Flamme des Feuers (die Leidenschaft aber auch die Zerstörung).

Es kommt nun zum Schluß noch eine zweite Bewegung aus Holz hinzu. Diese gleicht einer Welle und verstofflicht die Gefühle.

Das Wasser steht für die Gefühle, und die Augen sind die Fenster zur Seele. Die Verbindung liegt also nahe.

IMG_2186

Interim IX „Wasser und Feuer vereint in Holz“

Wir alle bestehen zu 78% aus Wasser. Wir haben Gefühle.

Wenn wir sterben werden unsere Körper zu Erde.

Unsere Seelen entweichen in die Luft.

Über unsere Augen können wir unsere Gefühle miteinander teilen.

Wir können über sie in die Geheimnisse der Unendlichkeit eintauchen – vor allem im Alleinsein.

Mit unseren Herzen können wir erkennen, was wir wahrnehmen.

Jedoch gibt es oft keine Worte dafür.

Was aber haben unsere Theorien und Gedanken, unsere Konzepte und Ideen von uns selbst mit all dem zu tun?

Wie können wir im Augenblick ankommen und die einzig wahre Wirklichkeit mit allen Sinnen erleben?

In all ihren Tiefen und Grenzenlosigkeiten lassen sich diese Fragen vielleicht nie kognitiv beantworten.

Es sind immer nur Fragmente der Wirklichkeit, die sich dem Bewusstsein zeigen.

Doch muss Lebendigkeit allumfassend sein?

Gerade die kleinen Dinge sind es doch, die mir oft so kostbar sind.

Und häufig wartet im Unbekannten eines neuen Tages eine unerwartete Kostbarkeit darauf, entdeckt zu werden.

Ich übe mich darin, mein Herz immer weiter zu öffnen und meine Verletzlichkeit wahr- und anzunehmen.

Verletzlichkeit ist Lebendigkeit.

Egal ob im Innen oder im Außen. Das All erreicht mich überall, wenn ich mich nur dafür öffne.

Text

„All die Augen – schau in all die Augen… Gestern Abend kam ich heim, ließ mich nieder, ganz alleine, vor das Bild in meinem Spiegel und sah mir in die Augen. Da kam das All aus meiner Seelenfenster Mitte, brach mir alle Siegel auf, mit seiner Güte Ungeheuer zog es mich tief in seinen Lauf der Dinge. Ich konnte nicht mehr fortseh´n, ließ meinen Fokus sich verlier´n in Endlosigkeit. Es war mir wie ein Zaubertraum, der tief und weitend mich vereinte mit dem Raum. Alt gewordene Gedanken wichen aus in all die Ferne, blichen aus wie ihre Schranken und verschwanden in der Dunkelheit. Nur die Sterne leuchten noch in sie hinein. Sie sind verborgen im Schwarzen meiner Augen. Naturgewalt der Liebe greift hinab mit tiefen Wurzeln, saugt die rote Feuerglut hinein in all mein Blut. Ihre Wut ist leise. Ihre Wälder kennen meinen Schrei. Sie teilt die dumpfen Trauerstunden. Wir Menschenkinder fehlen ihr. Ohne sie, da sind wir taube Wunden. Hör den Puls in ihren Augen. Sie vergießt für uns das Blut, das wir verbergen. Ich bitte nun um jene Kraft und all den Mut, mich hinzugeben, diesem Leben. Es gibt nicht einen Ort auf Erden, wo das All mich nicht erreichen kann. Ich sehe es in allen Augen, sehe es in allen Augen. Schau hinein ins All in allen Augen.“

Lina 01_DSC5010

„All“ Final

Für ein Jahr lang stand sie im Campus Naturalis Institut in Hamburg.

IMG_2442

Heute ist sie wieder zuhause. Fühlt sich gut an.

All daheim