Gedicht: Schlüssel zum Glück

Schlüssel zum Glück
für Asya

Wie leise die Stadt auf einmal sich bewegt
wenn der Winter seinen weissen Mantel über alles legt
und die Äste ein Brautkleid tragen

Wie sanft und leicht es alsbald klingt
wenn der Frühling sanfte Lüfte schwingt
jeder Vogel neue Lieder singt
morgens, ganz früh, es bald nicht mehr friert
und das Lindgrün der Bäume explodiert
die Krokusse Farben in die Erde malen
und dann der Mai die Stürme vertreibt

Bis das, was bleibt, die Wärme ist
wenn die Sonne Dein Antlitz küsst
und ein stilles Lächeln Deine Mundwinkel hebt
ins Herz hinein hat sie Freude gesäht

Der Nebel, der am Morgen die Träume behütet
räumt die Felder bei Sonnenaufgang
Am Wegesrand tanzen Schmetterlingspaare
vergnüglich und leicht um Dich her
Ein Gruß der Engel, die Feder am Boden
um Dich der laute Verkehr

innen ganz still, erinnerst Du Dich

Immer voran, niemals zurück
der Schlüssel zum Glück

Licht vertreibt die Dunkelheit
macht Dich weit
immer wenn Du es glaubst
Liebe erfüllt Dich
umgibt Dich
trägt Dich
immer wenn Du sie brauchst

öffne die Augen
öffne Dein Herz

Im Sommer fährst Du ans Meer
Wellenrauschen, Möwenkreischen
Du riechst das Salz in der Luft

Der Horizont, so weit, hält die Zeit an
eicht die Sicht auf die Welt
Hier zählt kein Geld
nur Milliarden von Steinchen im Sand
Das Himmelblau zeigt Wolkenwege weit
und zieht ein Band in die Endlosigkeit

Wenn dann das goldne Licht im Oktober
die Blätter der Bäume rostrot und gelb durchdringt
singt die Seele ein sanftes Lied
und sieht, wie die Endligkeit
das Laub zu Boden zieht

Bald zünden die Menschen Kerzen an
und backen mit Sternanis Plätzchen
Der Duft der Gemütlichkeit zieht durch die Häuser
Ein jeder beschenkt sein Schätzchen

Ein Jahr geht vorbei und verklingt
im Ruf nach dem Neuen
nicht bereuen
nur freuen

Immer voran, niemals zurück
der Schlüssel zum Glück

Licht vertreibt die Dunkelheit
macht Dich weit
immer wenn Du es glaubst
Liebe erfüllt Dich
umgibt Dich
trägt Dich
immer wenn Du sie brauchst

öffne die Augen
öffne Dein Herz

Und eines Tages schaust Du zurück
entdeckst dabei den Schatz
der jetzt vielleicht noch im Verborgnen liegt