Warum die Friedensaktivisten auch auf rechtspopulistischen Veranstaltungen aufklären sollten…

Auslöser zu diesem Text war eine Facebook-Veranstaltung mit Hang zu rechtspopulistischer Rethorik einiger angekündigten Sprecher:

„Am 5. Mai 2018 feiern wird das Neue Hambacher Fest. Mit Vera Lengsfeld, Dr. Thilo Sarrazin, Frank Schäffler, Klaus-Peter Willsch, Dr. Daniele Ganser und Gastgeber Prof. Dr. Max Otte werden engagierte und kompetente Referenten ihre Ideen und Analysen vortragen. Der freie Austausch freier Bürgerinnen und Bürger bei leckerem pfälzischem Essen und guter Musik ist das Ziel des Neuen Hambacher Festes.“

Ein Austausch zwischen einem Facebook Freund und mir fand daraufhin statt. Er wies mich auf dieses Event hin, weil ich auf Daniele Gansers Vorträge im Netz aufmerksam mache.

Boris:Finde Ganser soweit gut, habe auch in Köln einen seiner Vorträge besucht und ein Buch von ihm teilweise gelesen. Die Veranstaltung in Köln, sein Vortrag, war aber irgendwie auch von Max Otte mitorganisiert. Google mal Otte! Der ist AfD-Sympathisant und in mehreren transatlantischen Netzwerken. Ganser, Otte, aber auch Sarrazin treten bei dem Hambacher Fest auf.“

„Oh“, dachte ich. „Wie, was, echt?“
Das rote Tuch breitete sich über meinem Haupte aus und sank mit schwebender Bewegung, hervorgerufen durch einen Hauch Luft, die mir noch entweichen konnte, auf meinen Denkapparat nieder…
„Also, Herr Ganser spricht auf einer Veranstaltung, die von AFD-Wählern besucht werden wird.“ … ratter… ratter…“Ich habe großes Vertrauen in Ganser. Er hat sich bestimmt nicht ohne Grund dafür entschieden.“
Ein Paar Denkminuten später schrieb ich dann zurück: „Ich finde es gut, dass Ganser auf diese Dinge keine Rücksicht nimmt. Man will das Volk separieren, um die Machtelite nicht zu gefährden. AFD und Pegida-Wähler können nur überzeugt werden, wenn man sie aufklärt, anstatt sie auszugrenzen. Rechtes Gedankengut keimt auf Unwissenheit und Angst. Beides kann nur mit Aufklärung und Gemeinschaft beantwortet werden.
NATÜRLICH IST DIE BEREITSCHAFT ZUM DIALOG, ANGESICHTS DER VERBOHRTHEIT UND KALTHERZIGKEIT EINIGER RECHTSEGOMANEN, EIN SCHWERES UNTERFANGEN. DOCH WER SAGT DENN, DASS ES EINFACH SEIN MUSS, WENN DIE KOMPLEXITÄT VON POLITIK UND GEHEIMDIENSTPRAKTIKEN DAS VERBRECHEN GEGEN DAS VÖLKERRECHT ZUM ALLTAG MACHEN?
DIESES VERBOT EXISTIERT NICHT UMSONST. MAN SETZTE ES NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG IN KRAFT.

Boris antwortete mir: „Das kann man so sehen. Allerdings ist das natürlich wieder eine Steilvorlage für die Querfrontvorwurfs-Fanatiker, die durch ihre verqueren Vorwürfe wiederum andere, vielleicht progressiv Denkende oder aber auch nur linksliberale Leute dazu bringen, eine Abneigung gegen Leute wie Ganser und Wimmer zu entwickeln und sich deshalb gar nicht erst mit deren Ansichten zu beschäftigen. Ein wenig mehr Fingerspitzengefühl hielte ich da doch für angebracht. Die Verbindung Ganser-Otte-AfD-Transatlantische Bündnisse hat für mich dann eben irgendwie doch einen seltsamen Beigeschmack.

Dieses Argument kostete schon Naidoo einiges an öffentlichem Standing.
Dieser Gedanke macht natürlich Sinn. Nach allem, was ich mir für  politisches Hintergrundwissen erarbeitet habe, angesichts meiner humanistischen Einstellung und dem Glauben, dass jeder Mensch gleich viel Wert ist vor den Augen der alles kreierenden Macht des Guten, musste ein Teil von mir Boris zustimmen… „ABER!“ mahnte die Stimme in mir, die stets hinter die offensichtlichen Kulissen spannert: „überleg mal. Bist du besser, wenn du die Unwissenden ausgrenzt?!“

Ich antwortete Boris: „Das verstehe ich. Doch wer sich durch Vorverurteilungen abhalten lässt, wird immer den Methoden der Diffamierung auf den Leim gehen und sich ablenken lassen. Ich finde gut, dass Ganser überall sein Wissen teilt, wo Unwissen und Populismus regiert.

Nur so kann die Friedensbewegung die Propagandamacht brechen. Es sollten Ganser viele folgen. Dann hat der Rechtspopulismus keinen Nährboden mehr.“
 Je mehr weltoffene und humanistisch eingestellte Leute auf solchen Veranstaltungen sprechen, desto weniger wiegen die Worte der hetzerischen Redner, die ihre Macht auf den Ängsten der Menschen aufbauen.

Und Boris erwiederte: „Dass man die Mittelschicht politisch dort abholen muss, wo sie steht, sehe ich ein. Wenn es so weiter geht, rutscht diese in weiten Teilen in Richtung AfD oder FDP ab. Aus Dummheit, aus Protest, aber auch wegen Rassismus oder sozialdarwinistischen Einstellungen. Ein charismatischer Politiker wie bspw. Corbyn könnte so etwas schaffen. Eine Wagenknecht wäre intellektuell in der Lage dazu, wenn ich sie auch noch für zu jung halte. Eine Simone Lange macht einen guten Eindruck. Allerdings würde eine solche politische Kraft die Menschen vorwiegend mitziehen, indem sie auf die Ängste und Sorgen der Menschen eingeht. Das würde / könnte / sollte jedoch m. E. nicht funktionieren durch Auftritte wie auf so einem Hambacher Fest, einer konservativ deutschtümelnden Veranstaltung, deren Publikum vermutlich vorwiegend aus AfD Wählern und/oder -Sympathisanten besteht.

Wobei ich allerdings tatsächlich die Erfahrung gemacht habe, dass längst nicht jeder AfD Wähler ein Rassist ist.
Genau da liegt ein wichtiger Punkt verborgen. Es macht nämlich durchaus Sinn, die Kulturen lokal zu stärken, sie auch durch eine gesunde Abgrenzung zu bewahren und die kriegstraumatisierten, vollkommen anders religiös geprägten Menschen nicht auf unwissende, in ihrem Konsum verblendeten Glauben an den Gott des Geldes und auch medial sexistisch geprägte Menschen treffen zu lassen, ohne dies angemessen zu begleiten und finanziell zu fördern.
Dass da eine innere Unruhe herangezüchtet und politisch bewusst herbeigeführt werden soll, die man mit Überwachung und Zensierung beantworten will, sollte den etwas Klügeren unter uns schon bewusst sein. Das ist in keinster Weise ausgrenzend oder wertend gemeint. Es ist sachlich und besorgt gemeint. Es prallen hier Kulturen aufeinander, die ohne Krieg und Waffengeschäfte, ohne den Kampf um den Petro-Dollar und die begrenzten Rohstoffe und billigen Produktionspraktiken, ohne den Raubbau an armen Ländern und deren Bodenschätzen, niemals aufeinandergetroffen wären.
Was in diesem Zusammenhang am liebsten ganz von den Medien vergessen wird, ist die Tatsache, dass die vereinten Nationen die Zahlungen extrem drosselte, die die Menschen in den Auffanglagern in angrenzenden Staaten zu Krisengebieten versorgt hätten. Nur deshalb machten sich die Menschen auf den Weg nach Europa.
Europa soll destabilisiert werden. Davon bin ich fest überzeugt. Denn ein instabiles Europa, das von Russland und seinen Ressourcen abgeschnitten ist, das kaum noch Handelsbeziehungen zu Russland pflegt, weil die Sanktionen dies verursachen, wird sich auch weiterhin auf die Imperialmacht und den Dollar als Leitwährung und die konzernnahe Politik der EU einlassen, sich durch die U.S.A. herumkommandieren und militärisch besetzen lassen.
Wir dürfen nicht vergessen, dass die Darstellungen der rechtsextremen Zuordnung von friedensfreundlichen Aktivisten der Mainstreampresse entspringen.Die Mainstreampresse ist westlich gesteuert.
WIEVIELE AKTIONEN DER FRIEDENSBEWEGUNG WURDEN IRGENDWELCHEN REICHSBÜRGERN ODER AFDlern ZUGESCHRIEBEN, OBWOHL DEREN ANHÄNGER, WENN ÜBERHAUPT, IN EINEM VERSCHWINDEND GERINGEN MAßE ANWESEND WAREN.
Man macht auch die investigativen Journalismus Nachrichten von KenFM zur „reichsbürgernahen Journalien-Plattform“, will ihm einen wohlverdienten Preis absprechen, damit bloß viele Menschen nicht einmal in die Versuchung kommen, sich Artikel durchzulesen, wirklich gute Interviews anzusehen oder einmal eine Talkshow anzuschauen, die länger dauert als fünfundvierzig Minuten, dafür aber die komplexen Zusammenhänge und eklatante Hintergründe anspricht, anstatt sie zu verschweigen.
Nur weil die Bild oder die Zeit ein „Antisemismus“-Etikett draufbabbt, muss noch lange kein Antisemit damit in Verbindung gebracht werden. Das Volk der Juden und die zufällig der jüdischen Religion und Abstammung angehörigen Finanzverbrecher auf diesem Planeten sind zwei verschiedene Paar Schuhe, die zu einem gemacht werden sollen, damit man die Kritiker der letzteren Gattung als Verschwörungstheoretiker diffamieren und/oder als Nazis beschimpfen kann. In Deutschland ein ganz hartes Druckmittel gegen das eigene Standing und das unbewusste Kollektivschuldgelöbnis, abgesehen davon, das die Karriere dabei draufgehen kann.
Ich antwortete Boris: „Genau das Abrutschen der Mittelschicht nach rechts verhindert man nur, wenn man dort spricht und aufklärt, wohin die Menschen überhaupt noch gehen, deren Ängste und Uninformiertheiten sie in die Fänge der Rechtspopulisten treiben.“

Boris erwiderte: „Ja. Aber dann sollte man auch dahin gehen, wohin wirklich viele Menschen gehen. Wie z.B. zu Jeremeny Corbyn und seiner Rede auf dem Glastonbury Festival. So etwas ist viel effektiver als ein Vortrag vor ein paar Hundert AfD Sympathisanten. Du weißt ja auch nicht, wie viele von denen letztlich schon dermaßen verbohrt sind, dass sie gar nicht mehr zu erreichen sind.

Wobei man die Popularität Gansers natürlich auch nicht mit der von jemand wie Corbyn vergleichen kann.
Man stelle sich Sahra Wagenknecht als Rednerin zur Primetime bei Rock am Ring vor!“
Und da kam meine Antwort sehr spontan: „Alles Spekulation. Hauptsache machen. Das Internet bringt Vorträge vor 100 Leuten zu 20.000 und mehr. Je mehr Zielgruppen man anspricht, umso besser. Nur nicht ausgrenzen. Sonst macht man ja selbst, was man den Rechten vorwirft.“
Und dann schrieb Boris: „Das ist ein gutes Argument… Quasi: Verbinde und herrsche.
Nun, das mit dem Herrschen sehe ich kritisch. Aber ich verstand schon, was Boris damit meinte. Die Macht wäre mit dem Volk der menschlichen Gemeinschaft auf diesem Planeten, wenn es nur endlich lernte, zusammenzustehen.
Daraufhin gingen zwei Daumen nach oben hin und her, und ich schrieb: „Danke für den Austausch. Das werde ich in einen Text bringen und teilen.“
Boris: „sehr gerne. Nehme 120 Euro die Zeile! 😁
Also, liebe Leute. Fallt nicht herein auf das „Teile und Herrsche-Prinzip.“
Es untergräbt die Macht der Masse. Nur die Macht der Masse kann die Demokratie vorantreiben. Wenn sich die Masse hypnotisieren, narkotisieren und aufhetzen lässt, ist die Demokratie am Ende.
Seid nicht zu bequem, mit den „Verblendeten“ zu reden. Nemand von uns kann alles wissen. Wer mehr weiss, sollte es teilen. Das ist das einzige Instrument, was den Rechtspopulismus in seine Schranken weisen kann: Reden und Aufklärung über die wahren Bösewichte hinter den Kulissen und deren Absichten, die Opfer ihrer Machenschaften zu den Ablenk-schwarzen-Petern zu machen und das Volk zu spalten.
„Rechts“ ist verbunden mit Angst, mit der Sehnsucht nach einfachen Antworten und dem Bedürfnis, alle Grautöne auf Schwarz und Weiß zu reduzieren, damit wir es schön einfach machen können.
Doch mit „schön einfach“ kommen wir nicht weiter als all unsere Vorfahren schon waren und mit ihrem Blut und ihrer menschlichen Würde bezahlen mussten.
Seid klug, informiert euch aktiv und bewusst, und helft den anderen, klüger zu werden.
Solange ihr reden und vermitteln könnt, teilt euer Wissen und zeigt Mitgefühl für die Angst. Sie ist berechtigt und muss umgeleitet werden in eine berechtigte Forderung, die weltweite Politik menschenfreundlicher und gerechter zu gestalten. Kriege, Ausbeutung und ewiges Wachstum erzeugen Raubbau, Terrorismus und Hass aus Verzweiflung und Unwissen.
Verzicht ist gleich Freiheit, wenn der Konsum uns versklavt und zu menschenverachteneden Ignoranten machen will.
Mit mir nicht. Was ist mit dir?
Ich bin etwa seit drei Jahren aktiv, schreibe viel und mache mir ernsthafte Gedanken.
Ich gehe auf die Straße und mache politische Kunst. Aber es greift eine allgemeine Apathie um sich, die gewollt ist und gesteuert. Ich empfehle dir wärmstens die Vorträge von Professor Mausfeld, Eugen Drewermann und Daniele Ganser auf youtube. Sie bringen es am besten auf den Punkt.
Und weil wir alle so in unserem eigenen kleinen Hustle gefangen sind, müssen wir wirklich versuchen, im Kleinen Dinge zu verändern und Social Media Gruppen einfach zu nutzen, um uns gegenseitig zu inspirieren und im Geiste zu vernetzen.
Jetzt den Facebook-Account zu löschen, spielt jenen in die Hände, die den Schneeballeffekt fürchten. Die Medienkampagne gegen Facebook kommt gerade jetzt, obwohl sie schon vor fünf Jahren durchaus angebracht gewesen wäre. Warum Jetzt? Überlegt mal… Wem nützt das?
Ich habe wirklich lange versucht, online aktiv zu sein, glaub mir, anders als mit Bewegung in live klappt das einfach nicht.Man muss mit gutem Beispiel vorangehen.
Nicht einmal auf Demos wollen Leute gehen, wenn man bei Facebook über Demos informiert. Wenn es nicht um sie selbst sondern zum Beispiel um das Völkerrecht geht, holt ihr sie nicht aus den vier Wänden heraus. Die Leute, die sich aktiv engagieren wollen, machen das auch so.
Wenn man auf FB Aufrufe startet, läuft es meist ins Leere. Nicht weil die Menschen schlecht sind, sondern weil es sie schlicht überfordert und kaum jemand wirklich ehrlich mit sich selbst ist.Das heißt aber nicht, dass sie es nicht lesen. Ein wenig wird immer ankommen. Ein Zweifel reicht schon, um die Blase platzen zu lassen.
Mit dem Finger nach draußen zu zeigen, ist natürlich einfacher. Das nennt man Projektion und ist ein altbewährtes psychologisches Abwehrmuster. Das wird auch kollektiv genährt durch Medien usw.
Aber es gibt kein Entweder Oder. Es ist immer ein Sowohl als Auch.
Wir werden sehen, welche Entwicklung zuerst zum Peak kommt.
Ablenkung statt hinzugucken, wo es wirklich piekst. Das ist ein Prinzip, das die Mächtigen nutzen wollen, um den Planeten und die Menschen auszubeuten.
Das andere Prinzip ist ein Instinkt, der uns angeboren ist: das Gewissen bzw. das Wissen um ein Richtig und ein Falsch. Hinter der Unwissenheit verstecken kann man sich nur, wenn man von nichts etwas weiß. Veränderung kommt von Erkenntnis.
Die Intention aber ist der erste Schritt in die Veränderung.
Ich gebe die Hoffnung nicht auf, denn ich glaube an den guten Kern im Menschen.