Kategorie Archiv:Schreiben

Lina Hawk Lina Hawk

Was soll eigentlich dieser Perfektionismus?

Wertvolle Fehler. Punkt. Wertvolle Verletzlichkeit. Punkt. Ehrliche Unsicherheit. Punkt. Echte Größe. Punkt.
In unserer Gesellschaft wird Selbstsicherheit mit Kompetenz gleichgesetzt.
Das ist Bullshit.
In unserer Gesellschaft wird Coolness mit Selbstliebe gleichgesetzt.
Das ist Bullshit.
Das einzige, was wirklich wahr ist, ist dass wir lernen, indem wir Fehler machen und uns genau das erlauben.

Lina Hawk Lina Hawk

Manche Begriffe sind in Nebel verpackt worden. Hier besprochen: der freie Wille

Das Wollen kommt vom freien Willen.
Und der freie Wille kommt vom Wissen, von der Selbstliebe und von der Fähigkeit, das eigene Licht zu erkennen und strahlen lassen zu wollen.
Der freie Wille braucht die Erkenntnis und die Freiheit im Geiste und den Mut, eine der fünf Säulen deiner Identität über die anderen vier zu stellen. Zumindest ganz und gar für diesen Moment.
Fokussierung ist das Zauberwort. 

(mehr …)

Lina Hawk Lina Hawk

der kollektive Schmerzkörper, der Mut und die Bewegung; „who am I?“

Veränderung beginnt immer bei einem selbst.
Das hört man immer wieder von sehr vielen wunderbaren Menschen, die langsam aufwachen und das, was schiefläuft, in ihrem eigenen kleinen Wirkkreis ändern wollen. Das Demonstrieren, die Revolution ist einfach schon zu oft in Chaos und Leid umgeschlagen, wenn man die Geschichte betrachtet. (mehr …)

Lina Hawk

der Topf, der Deckel und die Geduld

An die einsamen Herzen da draußen, die so groß und wunderbar einzigartig sind, dass man sich immer wieder fragt, warum sie noch solo sind:
Wenn ein Typ eine Frau abserviert, weil sie zu viel quatscht, zu emotional ist und zu wenig Prestige vorzuweisen hat, ist eigentlich er die arme Sau.
Bei umgekehrter Geschlechtsverteilung natürlich auch. (mehr …)

Lina Hawk Lina Hawk

Das Künstler- Instrument

Ein Künstler ist ein Instrument – ein Instrument mit einem einzigartigen Klangkörper für Frequenzen der Schönheit.

Ob diese Frequenzen sich über Töne, Farben oder Wortklänge ausdrücken, ist sekundär.

In diesem Klangkörper muss ein Nichts vorhanden sein, eine Leere, die den Raum für die Frequenz geben kann, wie eine weiße Leinwand den Raum für das Bild gibt. (mehr …)