Lina Hawk

halt den Kopf an

halt den Kopf an (Koffer zum Lied)

ich seh ganz klar dein Profil
verschwommen die Zeit
fliegt am Fenster vorbei
seh deinen Blick sich verliern
in weißen Streifen auf Asphalt
wie sie verschwimmen
der höchste Gang dein Ziel

 

alle Sinne davon runtergefahrn
ich bin dir nur subtil
für dein Auge unsichtbar
deiner Seele  nah

du siehst mich nicht
doch dein Licht erreicht mich
durch die Ferne all der Illusion
du weißt zuviel
willst immer mehr, und ich
ich sing dir in dein Ohr

kein Tag, kein Raum
kein Geist, kein Traum
kann mich noch trennen von dir
kein Seelenmantel und kein Zweifel
daran, wo ich jetzt hingehör

halt den Kopf an
spür den Einklang
schalt auf langsam
und dann fang an zu lieben

du bist so müde vom Suchen
doch noch nicht müde genug
willst immernoch versuchen
ein bessrer Mensch zu sein

kein Tag, kein Raum
kein Geist, kein Traum
kann mich noch trennen von dir
kein Seelenmantel und kein Zweifel
daran, wo ich jetzt hingehör

ich kneif die Augen fast ganz zu
so daß alles verschwimmt
mich mit auf seine Reise nimmt
auch wenn der Morgen noch tief ruht
und ein Traum verrinnt
in den Liedern, die er bringt

du hast gesucht nach mir
wie ich nach dir im Außen
und so haben wir uns verlorn
der Schlüssel liegt in dir
ich bin auch längst schon hier
wo Liebe waltet tief in mir

kein Tag, kein Raum
kein Geist, kein Traum
kann mich noch trennen von dir
kein Seelenmantel und kein Zweifel
daran, wo ich jetzt hingehör

meine Seele ist hier
sitzt gleich neben dir
es dauert nich mehr lang, dann
kommst du bei mir an
alle Zeichen dafür
führn dich zu meiner Tür
offen und bereit
für die Zeit zu zweit

mmh, sie hält uns den Kopf an
bringt uns in Einklang
schaltet auf langsam

und das ist erst der Anfang
dann kommen wir bei uns an
und das ist erst der Anfang….